Notfall

Vorgehen im Notfall
Der Hämophilie-Notfallausweis (über Ihr Behandlungszentrum zu beziehen) sollte grundsätzlich immer mitgenommen und griffbereit für eine eventuelle Notfallsituation aufbewahrt werden. Man sollte immer davon ausgehen, dass dem zu Hilfe gerufenen Arzt die Diagnose nicht bekannt und er nur wenig erfahren in der Behandlung der Hämophilie ist.

Bei Reisen mit einer Begleitperson, sollte diese unbedingt über das Vorgehen in Unfallsituationen Bescheid wissen. Nach einer Verletzung muss das Faktorkonzentrat möglichst sofort gespritzt werden. Wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist, sollte die Begleitperson diese Aufgabe ohne Verzögerung übernehmen können. Ist man alleine, sollte man versuchen Ruhe zu bewahren und umgehend einen Arzt kontaktieren.

Handeln im Notfall – VERLETZUNG/BLUTUNG

1.Beruhigung/Lagerung
2.Sofort Faktorkonzentrat verabreichen (Eigeninjektion oder durch Begleitperson/Arzt)
3.Weitere (not-)ärztliche Massnahmen
4.Kontakt zu heimatlichem Behandlungszentrum


Notfallnummern vor Ort
Besorgen Sie sich am Besten im Voraus die Notfallnummern vor Ort und notieren sich diese separat. Eine Liste der Behandlungszentren in der Schweiz bzw. im Ausland ist verfügbar unter Hämophiliezentren weltweit.

Achtung: Notfall-Abläufe müssen unbedingt mit dem Hämophiliezentrum vorgängig besprochen werden. Für die jeweilige Faktor-Dosierung wird ein Noffallblatt durch das Hämophiliezentrum erstellt.

 

Weitere Informationen:

Leitfaden für Betreuer

Hier können Sie den Leitfaden für Betreuer herunterladen